Operation Freiheit (OperationFreiheit1920)

Operation Freiheit

Matinée zum Spielzeitmotto
Zur Vorbereitung auf die Saison 2019/20 mit dem Spielzeitmotto „Wir sind so frei“ hat das Stadttheater Fürth vom 10. Mai bis zum 7. Juni 2019 vier Wochen eine Besucherumfrage durchgeführt. Es ging darum, die Sensibilität des Publikums zum Thema Freiheit auszukundschaften. Wir wollten wissen, wie unser Spielzeitmotto von einer breiten Öffentlichkeit in Fürth wahrgenommen wird, ob es eine Bereitschaft gibt, sich mit den Inhalten unseres Spielplans auseinanderzusetzen. Auf die Antworten zum Thema Meinungs- und Bewegungs-Freiheit, Freiheit in der Kunst oder Grenzen der Freiheit darf man gespannt sein.
Die Ergebnisse waren überwältigend. 1102 Besucher*innen haben freiwillig an dieser Aktion teilgenommen und gaben ihr Votum ab, welche Freiheiten ihnen besonders wichtig sind, auf welche Freiheiten sie zur Not verzichten könnten, welche Verbote ausgesprochen werden sollten, um Mensch und Umwelt zu schützen oder durch welche Gefahren von Innen und Außen die Freiheit bedroht wird.
Wie angekündigt werden am großen Freiheitswochenende im November –nicht zufällig zeitgleich zum bundesweit gefeierten Jubiläum „30 Jahre Mauerfall“ – die Ergebnisse der Freiheits-Umfrage öffentlich präsentiert. Das geschieht auf einer Matinee unter dem Titel „Operation Freiheit“ am 10. November um 11 Uhr im Stadttheater bei freiem Eintritt.
Nur eines sei vorab schon verraten: Fast 60 % aller Umfrage-Teilnehmer*innen glauben, dass Männer freier leben können als Frauen. Weniger als 40 % sehen da keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.
Prof. Dr. Kai-Uwe Wellner von der Faculty of International Business an der Technischen Hochschule Nürnberg, der an der Besucherumfrage beteiligt war, wird die Ergebnisse mit anderen Gästen diskutieren. Sunna Hettinger und Tristan Fabian vom Ensemble des Stadttheaters setzen Teilergebnisse der Umfrage in Spielszenen um.
Der Titel der Veranstaltung weist darauf hin: Freiheit ist nichts Selbstverständliches. Verluste von Freiheiten drohen weltweit. Unsere Freiheitsrechte gegen Gefahren von innen und außen wie Klimawandel, Terrorismus, nationale Diktatoren, Zensur oder der digitalen Revolution zu verteidigen, wird zu einer immer größer werdenden Aufgabe. Aber nicht nur persönliche Freiheiten wie beispielsweise Presse- und Meinungsfreiheit sind zu schützen. Auch der Zusammenhang zwischen Eigenverantwortlichkeit und Freiheit muss in den Blick genommen werden. Müssen Freiheiten aufgrund der Bedrohung durch Terrorismus eingeschränkt werden, um Sicherheit zu gewährleisten? Ist die weltweite Migration eine Gefahr für die Freiheit? Wird unsere Freiheit gar durch eine Art „Gesinnungsterror“ bedroht?
Diesen und ähnlichen Fragen erwarten neben den Ergebnissen der Besucherumfrage die Zuschauer*innen am 10. November. Dramaturg Dr. Matthias Heilmann übernimmt die Moderation.
Königstraße 116 Fürth 90762
Podiumsdiskussion und theatrale Auseinandersetzung mit der persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit

Termine

  • 10.11.2019
    11:00
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    Freier Verkauf Preise:
    Eintritt frei